Exhibition: Wardian Case

Lousberggesellschaft. Kerstenscher Pavillon.


Exhibition: Rokokorelevanz — Wardian Case

Trees Merx
Joep Merx
Luc Merx

In cooperation with/In Kooperation mit: Felsberg Future Labs:

Michelle Blass, Oliver Sukrow, Holger Zinke

04/09/2022 — 30/11/2022
Open: Wednesday + Saturday. 3:00-5:00 pm.
Vernissage:
04/09/2022 – 11:00 am

LOUSBERGGESELLSCHAFT
Kerstenscher Pavillon
Belvedereallee 1
52070 Aachen
Germany

Suported by:
DEA—Design Academy Eindhoven



In seinem Buch „On the Growth of Plants in Closely Glazed Cases“ das im Jahr 1842 erschienen ist beschreibt Nathaniel Bagshaw Ward kleine Gewächshäuser, die als geschlossenes Ökosystem funktionieren. Die Ausstellung im Kerstenschen Pavillon beschäftigt sich mit diesen später nach Ward benannten Terrarien, die als unspektakuläre technische Transportbox die Welt verändert haben, während üppig gestaltete Wardian Cases zum modischen Accessoir die Viktorianischen Wohnzimmer schmückten. Im Kerstenschen Pavillon werden zwei Wardian Cases (Wardsche Kästen) gezeigt: ein Nachbau einer historischen Transportbox und ein eigener Entwurf für einen Schmuck-Wardian Case, der Viktorianische Vorbilder weiterentwickelt. Es ist das erste Gemeinschaftsprojekt von Trees, Joep und Luc Merx. Das Konzept für die Bepflanzung geht auf die Gärtnerin Michelle Blass vom Felsberg Future Lab zurück.

In his book "On the Growth of Plants in Closely Glazed Cases", published in 1842, Nathaniel Bagshaw Ward describes small greenhouses that function as a closed ecosystem. The exhibition in the Kersten Pavilion focuses on these terrariums, later named after Ward, which changed the world as unspectacular technical transport boxes, while lavishly designed Wardian Cases became fashionable accessories adorning Victorian living rooms. In the Kersten Pavilion, two Wardian Cases will be on display: a replica of a historical transport box and the designer's own design for an ornamental Wardian Case, which further develops Victorian models. It is the first joint project by Trees, Joep and Luc Merx. The concept for the planting goes back to the gardener Michelle Blass from Felsberg Future Lab.

Go back